Selbsthilfe-Regeln

Jedes freiwillige Zusammentreffen in einer Gruppe braucht von den TeilnehmerInnen akzeptierte Regeln, an denen sich ihr Verhalten orientiert.

Aufbauend auf einer wertschätzenden Grundhaltung und der Achtung des Gegenübers sollen diese Regeln die Orientierung und den Halt geben, worauf sich jede/r in der Gruppe verlassen kann.

Miteinander:
o Wir achten alle anderen und nehmen Rücksicht aufeinander.
o Wir lassen einander aussprechen, vermeiden ein Durcheinander.

Grundhaltung:
o Jede/r spricht über sich, für sich und ist für sich selbst verantwortlich.
o Jede/r kann, niemand muss „etwas sagen“.
o Die Autonomie der Selbsthilfegruppe ist unantastbar: Alleine die Gruppe entwickelt und bestimmt ihre eigenen Ziele und Arbeitsweisen.

Vorrang:
o Neue haben Vorrang, damit die Gruppe schnell zum vertrauten Umfeld wird.
o Aktuelles und Krisen haben Vorrang, damit nichts die Konzentration stört und alle aufmerksam bei der Sache sind.

Disziplin & Vertraulichkeit:
o Wir halten uns an vereinbarte Zeiten bzw. ändern die Vereinbarung rechtzeitig.
o Telefone sind während der Treffen so lautlos wie möglich.
o Was in der Gruppe besprochen wird, bleibt in der Gruppe.

 

"Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist."